Ephedra oder Ephedrin – was ist besser?

In den Bodybuilding-Foren ist das eine der häufigst gestellten Fragen – doch eine klare Antwort darauf gibt es zurzeit nicht, da sowohl Ephedra als auch Ephedrin shop jeweils einzigartige Eigenschaften haben. Ephedrin kennen wir als isoliertes Hauptalkaloid aus der Ephedrapflanze. Wenn man beispielsweise eine Ephedrintablette einnimmt, dann weiß man genau auf das Milligramm, wie viel Ephedrin in dieser Tablette enthalten ist. Anderseits ist dies bei Ephedra nicht genau bekannt, da der Alkaloidgehalt je nach Sorte, Erntezeit und Anbaugebiet schwanken kann.

Wirkung von Ephedrin lässt sich zeitlich begrenzen
Wenn man beispielsweise eine ganz bestimmte Ephedrinmenge einnehmen möchte, dann ist dieses sicherlich in isolierter Form zu bevorzugen. Ephedrin ist gegenüber dem Ephedra ebenfalls zu bevorzugen, wenn die Dauer der Wirkung zeitlich begrenzt werden soll. Bei Ephedrin weiß man, dass es eine Halbwertszeit von ca. 3-6 h aufweist. Das bedeutet, dass die Hälfte des Wirkstoffs nach diesem Zeitraum abgebaut ist und somit die Wirkung auch stark nachlässt. Da das Ephedrin an sekundäre Pflanzenstoffe in Ephedra gebunden ist, wird dieses im Körper nicht ganz so schnell freigesetzt. Zum einen bedeutet dies, dass der Kick hier nicht ganz so schnell einsetzt, jedoch bleibt es länger als beim isolierten Ephedrin bestehen. Dies ist aber nicht der einzige Punkt, der ausschlaggebend ist für Bodybuilder. Neben dem Hauptalkaloid Ephedrin enthält Ephedra noch zwei weitere Sorten – nämlich das Norpseudoephedrin und das Pseudoephedrin. Beide dieser Alkaloide haben eine ähnliche Wirkung wie Ephedrin, da sie die Fettverbrennung steigern, jedoch eine geringere Nebenwirkung aufweisen. Wer aber auf schnelle Fettverbrennung das Hauptaugenmerk legt, wird den besseren Verbündeten in Ephedra vorfinden.

Gibt es eienen besseren Wirkstoff als Ephedrin?
Als das Verkaufsverbot für Ephedra in den USA im Jahre 2003 ausgesprochen wurde, gerieten die Produktionsfirmen von Supplementen in Panik, denn seit Mitte der neunziger Jahre waren die ECA-Stacks mit Ephedrin die Verkaufsschlager und ganze Unternehmen bauten ihren Erfolg auf Fettverbrennern mit Ephedrin auf. Somit wurde plötzlich den meisten Firmen ihre Lebensgrundlage entrissen. Während einige Unternehmen den Untergang akzeptierten und sich somit auch langsam verabschiedeten, erklärten wenige andere Unternehmen den Kampf um die Existenz. Schnellstmöglich musste ein Ersatz für Ephedrin gefunden werden. Plötzlich wurde der Wirkstoff, der als das Nonplusultra seit einem knappen Jahrzehnt galt, auf einmal schlechtgeredet: Die Wirkung von Ephedrin sei gar nicht so gut und es wäre gefährlich es einzunehmen. Ersatzstoffe für Ephedrin wie beispielsweise Synephrin und Citrus Aurantium seien angeblich viel wirkungsvoller, sicherer und überhaupt komplett besser. Aber Fakt war damals genau wie heute, dass es keinen besseren Wirkstoff als Ephedrin gibt.

Warum Ephedrin verboten wurde
Egal wie ausgeklügelt die einzelnen Marketingstrategien sind – Ephedrin war, ist und bleibt der Maßstab, an dem sich andere Pre-Workout-Booster und Fatburner messen müssen. Die sogenannten Ersatzstoffe für Ephedrin haben sich weder in praktischen Anwendererfahrungen noch in wissenschaftlichen Studien als besser bewiesen und sie wurden nur aus der Not heraus geboren. Verboten wird nur das, was eine Bedrohung für die Umsätze der Pharmaindustrie darstellt und vor allem was auch wirkt. Daraus ziehen wir den Schluss, dass Ephedrin eine Gefahr war und eigentlich immer noch ist, da es bewiesenermaßen sicherer und effektiver ist, als jede angebotene Abnehmpille von der Pharmaindustrie. Deshalb sollte man sich keinen Bären aufbinden lassen, wenn irgendwelche Supplementhersteller das eigens produzierte Produkt als besseres im Gegensatz zu Ephedrin darstellen.

Ernährung, Bewegung und Entspannung

Ernährung, Bewegung und Entspannung waren schon für den griechischen Arzt Hippokrates die drei Säulen des gesunden Lebens – und haben auch bis heute nicht an Aktualität verloren. Deshalb beschäftigt sich diese Seite mit dem Einklang durch Dreiklang. Wenn die Ernährung gut schmeckt wird sie auch gut verdaut, was in unserem Körper für Genuss und gute Energie sorgt. Diese Energie steht uns zur Verfügung, um zu arbeiten und uns zu bewegen, wobei ausreichende Bewegung wiederum einen guten Appetit schafft und für einen erholsamen Schlaf sorgt. Eine tiefe Entspannung fördert unsere Leistungsfähigkeit und –bereitschaft, die zu einer achtsamen Ernährungsweise beitragen kann.

Dementsprechend sind alle drei Gesundheitsfaktoren in vielfältiger Weise miteinander verknüpft und beeinflussen sich gegenseitig. Je nach Ihrem Verhalten und Lebensstil können sich die einzelnen Faktoren gegenseitig abbremsen oder eben harmonisch unterstützen. Im letzteren Fall fühlen wir uns mit unserem Lebensstil wohl und sind insgesamt zufriedener und stabiler, wodurch auch die Bewältigung sozialer oder psychischer Krisen erleichtert wird. Deshalb ist es sehr wichtig Ihren ganz persönlichen Dreiklang in den genannten Bereichen zu entdecken, damit Sie auf diese Weise noch mehr in Einklang mit sich selbst kommen. Mehr lesen